Startseite » BLOG » Before you go – Reiseplanung für Backpacker

Before you go – Reiseplanung für Backpacker

Wir gehen auf Weltreise. Bevor es losging, habe ich erst einmal die coolsten und abgefahrensten Orte rausgesucht. Doch, dass das nicht alles war, merkte ich schnell und das Chaos war groß. Was muss man alles vor seinem großen Start überhaupt beachten? Welchen Rucksack nehme ich mit? Welche Auslandsversicherung? Welche Kreditkarte? Wohnung kündigen?

Fragen über Fragen.

Damit deine Reiseplanung nicht auch im Chaos endet, habe ich mal die wichtigsten Fragen und Info´s rund um die Reiseplanung zusammengestellt.

 

BEFORE YOU GO

  Wie lange und wohin soll die Reise gehen?

Möchtest du nur ein paar Monate oder sogar ein ganzes Jahr unterwegs sein?  Bist du eher der Strandtyp oder liebst du es in den Bergen wandern zu gehen? Möchtest du viel Aktion oder lieber den ganzen Tag in der Hängematte abchillen? Gibt es ein Land, das du schon immer einmal bereisen wolltest? Die Auswahl der Länder ist nicht leicht.

Wohin du reist, hängt natürlich auch davon ab, wie lange du unterwegs sein möchtest. Die Dauer deiner Reise ist auch von deinem verfügbaren Budget abhängig. Du könntest dir auch Gedanken machen über ein paar Monate Work & Travel in Australien oder Neuseeland.

Meine Tipps: 

Schreibe dir eine Bucket-Liste von Orten & Ländern, die du gerne bereisen möchtest, oder von aufregenden Aktivitäten, die du schon immer einmal unternehmen wolltest.

Erstelle einen relativ konkreten Zeitplan auf und überlege dir genau, ob das, was du dir vorgenommen hast, auch wirklich in diesen Zeitplan passt.

Suche dir Länder aus, die gut miteinander kombinierbar sind, ohne dass du kreuz und quer durch die Gegend fliegen musst.

Informiere dich über die beste Reisezeit deiner Länderauswahl. Hier gibt es eine wunderbare Seite, die mit Hilfe eines Reisezeiten-Tools dir anzeigt, wann du welche Gegenden gut bereisen kannst und wann du sie eher meiden sollst. Du kannst auch die Reisezeiten für mehrere Regionen im Überblick ansehen und sie miteinander verbinden.

 

  Wie finanziere ich meine Weltreise?

Ohne Moos nix los und ohne Geld keine Reise – das ist klar. Informiere dich so ausführlich wie möglich über dein Reiseziel, denn so kannst du abschätzen, wie viel was kostet. Länder wie Thailand oder Laos sind vergleichsweise zu Amerika und Neuseeland weitaus günstiger. Wenn du also die Länderauswahl getroffen hast und weißt, wie lange du reisen möchtest, kannst du ausrechnen, wie viel Geld du am Tag brauchst. Plane grob dein Tagesbudget, welches die Faktoren Unterkunft, Verpflegung, Transport und eventuelle Ausflüge beinhalten sollte.

Natürlich kann es auch sein, dass du an einem Tag mehr, am anderen Tag weniger Geld ausgibst. Das Tagesbudget dient nur zur groben Orientierung. Dabei stellt sich auch immer die Frage, ob du eher ein Flashpacker bist, also jemand, der mehr Luxus und Komfort braucht, oder jemand der gerne sein Zimmer mit 10 anderen Backpackern teilt.

Dein Reisebudget hängt selbstverständlich auch von deiner Reisedauer ab. Je länger du unterwegs sein möchstest, umso mehr benötigst du natürlich auch. Du könntest dir hier auch Gedanken machen über Work and Travel in Australien oder Neuseeland.

Ziehe auch in Erwägung, einige Monate vor Reisebeginn deine Wohnung zu kündigen und wieder bei deinen Eltern einzuziehen. Hier kannst du richtig viel Geld sparen und das Tolle: der Kühlschrank ist immer voll.

Meine Tipps:

1. Jeden Monat einen fixen Geldbetrag auf ein Reisekonto überweisen. Am Besten richtest du gleich einen
Dauerauftrag ein und überweist das Geld am Anfang des Monats. 

2. Flüge weit im Voraus buchen und ggf. mit mehrmaligem Umsteigen.
3. Alle unnötigen Abos/Versicherungen/Verträge wie Fitness, Handy, Netflix, Miete  etc. kündigen.
4. Tägliche Ausgaben achtsamer tätigen. Brauche ich dieses Oberteil überhaupt? Muss ich heute Abend
unbedingt weggehen? Auswärtsessen statt selber kochen?

5. Kaufe dir nur noch Equipment für deine Reise.
6. Lass dir Reiseequipment zum Geburtstag oder Weihnachten schenken.
7. Check ab welche Impfungen deine Krankenversicherung übernimmt.
8. Verkauf all dein Krempel auf Ebay oder Flohmarkt. Melde dein Auto ab, oder verkauf es sogar. Kündige deine
Wohnung oder such dir einen Untermieter. Auf Reisen kommt man mit so viel weniger aus.

9. Hast du nur ein kleines Reisebudget, dann reise nur in günstige Länder wie Südostasien. Reise Langsam.
Versuch es doch mal mit Couchsurfing oder Wwoofing. Oder WorkandTravel in Australien und Neuseeland.
10. Sparschwein aufstellen und das Münzgeld sammeln. Kleinvieh macht auch Mist. Auch wenn dann nur
höchstens 50 Euro rausspringen. Das sind fast 3 Tage Thailand

Wie finde ich günstige Flüge?

Dein erstes Reiseziel steht schon fest? Dann such jetzt schon mal nach günstigen Flügen. Bekannte Flugportale sind unter anderem Skyscanner und Momondo.

Ich bin mittlerweile ein großer Fan von Google Flights. Hier bekommst du eine ganze Monatsübersicht über die aktuellen Preise und du siehst auf einem Blick, an welchen Tagen der Flug am billigsten ist.

Meine Tipps:

Sei flexibel bei deinem Abreisedatum.

Wenn möglich, dann reise nur mit Handgepäck. Viele Fluggesellschaften verlangen zusätzliche
Gepäckgebühren. Teilweise sind das saftige Preise. (manche Fluggesellschaften verlangen bei Umstieg sogar
zweimal die Gepäckgebühr)

Fliege große Flughäfen bzw. Drehkreuze an. Bangkok und Kuala Lumpur sind beispielsweise die größten und
bekanntesten Flugziele in Südostasien. Von hier aus bekommst du auch billigere Anschlussflüge. Oder besser
noch, Reise mit dem Bus oder Zug in das nächste Land.

Wenn du eine Zeit lang beispielsweise durch Südostasien reist, dann vermeide Inlandsflüge. Sie sind zwar nicht übertrieben teuer, doch eine Weiterreise mit dem Zug oder Bus kommen dir auf jedenfall günstiger. Und du siehst auch mehr vom Land, oder machst Bekanntschaften mit Einheimischen.

 

 Welche Auslandskrankenversicherung brauche ich?

Eine Auslandskrankenversicherung brauchst du auf jeden Fall. Ich empfehle die ADAC Auslandskrankenversicherung Langzeit.

  •  gilt für Auslandaufenthalt von 2 Monaten und bis zu höchstens 24 Monaten. Der Vertrag endet mit der vereinbarten Laufzeit
  • falls du noch kein Rückflugticket besitzt, kannst du auch einfach für ein ganzes Jahr die Versicherung abschließen. Sobald du wieder deutschen Boden unter dir hast (und dem ADAC schon ein paar Wochen vorher Bescheid gibst), tritt die Versicherung außer Kraft. Das Geld für die ungereisten Monate kriegst du wieder zurückerstattet
  • hier gibt es die Tariftabelle

 

 Welche Dokumente brauche ich?

Welche Papiere sind für deine Einreise wichtig? Brauche ich einen Reisepass oder sogar ein Visum? Möchte ich ein Work-and-Travel-Jahr in Neuseeland machen? Hierfür benötigst du in jedem Fall ein Working-Holiday-Visum.

Stehen deine Länder fest, dann kannst du dich beim Auswärtigen Amt über die Einreisebestimmungen informieren und wenn nötig, rechtzeitig ein Visum beantragen. (Achtung: Die Bearbeitungszeit kann bis zu 6 Wochen dauern)

Für viele Länder gibt es mittlerweile ein Visum-on-Arrival. Hier bekommst du dein Visum direkt vor Ort am Flughafen.

Meine Tipps:

Habe genügend Passbilder von dir dabei. Diese brauchst du aufjedenfall bei einem Visum-on-Arrival.

Mach dir von allen wichtigen Dokumenten, die du mit aufreisen nimmst, eine Kopie. Hinterlege sie auch online, so dass du jederzeit drankommst, falls du mal etwas verlierst. Zum Beispiel bei Dropbox oder Google Drive.

wichtige Dokumente: 

  • Flugtickets
  • Reisepass (muss mindestens noch 6 Monate gültig sein?
  • Impfpass
  • Auslandskrankenversicherung
  • Kontaktdaten/ Nachweis
  • internationaler Führerschein (nur in Kombi mit normalem Führerschein gültig)
  • Passbilder
  • (internationaler Studierendenausweis)

 

 Welche Impfungen brauche ich?

Für einige Länder sind bestimmte Impfungen vorgeschrieben. Du kannst dich bei deinem Hausarzt informieren, welche Impfungen erforderlich sind.

Meine Tipps:

Vermeide Stress und informiere dich rechtzeitig, manche Impfungen benötigen eine Folgeimpfung.

Viele Impfungen werden von der Krankenkasse übernommen – einfach mal Nachfragen.

Benötigst du noch Medikamente für deine Reise-Apotheke? Schau doch mal bei Online-Apotheken vorbei. Oftmals sind die Medikamente billiger als im Laden.

 

 Welche Kreditkarte soll ich nehmen?

Natürlich eine Kreditkarte, mit der du im Ausland kostenlos Geld abheben kannst. Früher war das die Visakarte von DKB, doch seit 2017 ist das leider nicht mehr der Fall und in einigen Ländern fallen zusätzliche Gebühren an. Dennoch würde ich sie aufjedenfall weiterempfehlen, da besonders das Online-Banking super easy und die Handy-App absolut bedingungsfreundlich ist.

Falls du ein regelmäßiges Einkommen hast, dann könntest du dich aufjedenfall einmal bei der Santander Bank informieren. Allerdings kann nicht jeder dort ein Bankkonto eröffnen. Aber du kannst es ja mal versuchen.

  Meine Tipps:

Habe immer eine Visa- und Masterkarte dabei. Es kann der Fall eintreten, dass du in manchen Ländern nur mit Visa ODER nur mit Masterkarte zahlen kannst.

Falls du bei so vielen Kreditkarten einmal den Überblick über die Bankcodes verlierst, dann hinterleg dir ein verschlüsseltes Dokument mit all deinen Sicherheitscodes. Am Besten du hast das Dokument auf deinem Laptop und Handy.

Lade dir eine Währungs-App auf dein Handy. Das hilft dir super schnell beim Umrechnen. Ich kann dir die App Simple Currency empfehlen.

Es ist immer ganz gut, ein paar US-Dollar im Geldbeutel zu haben. Du kannst an jedem Flughafen oder sogar in manchen Ländern damit bezahlen.

 

Welchen Rucksack & was nehme ich mit?

Dein Rucksack ist dein Zuhause. Er sollte also zu dir passen. Nimm dir für die richtige Auswahl viel Zeit und achte auf ein gutes Tragekomfort. Mehr als 50 L würde ich nicht empfehlen. Man neigt immer dazu, seinen Rucksack bis oben hin vollzustopfen und die Hälfte der Dinge benutzt man gar nicht. Du musst schließlich auch von A nach B kommen und mit einem schweren Rucksack macht das definitiv keinen Spaß. Versuche am besten nicht mehr als 12 Kilo mitzuschleppen, oder wenn du es sogar schaffst, dann reise einfach nur mit Handgepäck. Hier darfst du bis zu 7 Kilo mitnehmen.

Leg dir die Klamotten, die du mitnehmen möchtest auf dein Bett. Dann halbiere schließlich noch einmal den Stapel. Diese Klamotten reichen voll und ganz. Überall auf der Welt hast du die Möglichkeit deine Wäsche zu waschen. Und falls du doch was wichtiges vergessen haben solltest, dann kannst du es dir immer noch unterwegs kaufen.

Hier gibt es eine tolle Packliste, die du noch individuell an deine Bedürfnisse anpassen kannst.

 

 Welchen Reiseführer soll ich mitnehmen?

Ganz klar, der Lonely Planet ist höchstwahrscheinlich in jedem Backpacker-Rucksack zu finden.  Aber ich muss gestehen, ich bin kein Fan von ihm. Warum? Mir persönlich gibt es zu wenige Insider-Tips, die Restaurants und Unterkünfte sind nicht wirklich günstig, er verschönert Orte, die nicht so sind und er ist einfach zu dick und zu schwer. Toll finde ich aber jedoch das Kartenmaterial, dass dir einen guten Überlick über das Land verschafft.

  Meine Tipps:

Informiere dich vor deiner Reise auf den verschiedensten Blogseiten. Dort findest du auch jede Menge Insidertips.

Es gibt mittlerweile auch Reiseführer in digitaler Form. Spart Platz im Rucksack.

Wenn, dann hol dir einen Reiseführer für eine ganze Region, wie zum Beispiel der Lonely Planet Südostasien.

Für Kartenmaterial empfehle ich aufjedenfall die App Maps.Me. Einfach vorher die Karten für die jeweiligen Länder herunterladen und sich dann später offline navigieren lassen.

 

Ein bisschen aufwendig ist das Reiseplanen aufjedenfall, aber es lohnt sich definitiv.

Ich hoffe du hast einen kleinen Überblick bekommen, was du vor deiner Reise alles beachten musst. In naher Zukunft werden noch weitere Beiträge zu diesem Thema folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.